Trotz der Zwangsabgabe brauchen die öffentlich-rechtlichen Sender 84 Millionen Euro mehr Geld.

30 Apr

120119_30022647370,19324555,dmFlashTeaserRes,14853C00572ECC53

Trotz ihrem Raubrittertums, der erzwungenen Finanzierung von BRDEUDSSR-Propaganda-TV, kriegen die Öffentlich-Rechtlichen den Hals nicht voll. Aber dann, mitten im Artikel, einen Satz wie diesen zu finden, schlägt dem Fass den Boden aus :

Unabhängiger Qualitätsjournalismus und ein insgesamt hochwertiges Fernsehangebot brauchen eine sichere Finanzierungsgrundlage.“ (ksta)

Jetzt hat man die Zwangsabgabe zwecks Profits also abgeändert, und es reicht immer noch nicht für „unabhängigen Qualitätsjournalismus“ und ein „hochwertiges Fernsehangebot“. Entschuldigung, aber das hat der ZDF-Intendant Thomas Bellut dort tatsächlich gesagt. „Unabhängiger Qualitätsjournalismus“ und „hochwertiges Fernsehangebot“, bezogen auf ARD, ZDF und Co(arte mal teilweise ausgenommen). Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll!

Zum „unabhängigen Qualitätsjournalismus“ und zum „hochwertigen Fernsehangebot“, das ARD Programm von heute(stellvertretend) :

Tagesprogramm - daserste - programm.ARD.de 2013-04-30 18-59-08

9.05  Uhr  Ein Prinz wird König, Thronwechsel in den Niederlanden

13.00 Uhr  Ein Prinz wird König, Thronwechsel in den Niederlanden

18.00 Uhr  Verbotene Liebe

18.50 Uhr  Ein Prinz wird König, Thronwechsel in den Niederlanden

20.15 Uhr  Tierärztin Dr. Mertens

21.00 Uhr  In aller Freundschaft

und spätestens dann, wenn alle eingeschlafen sind, so ein „Zufall“, etwas, das man tatsächlich für 30 min.(!!!) schauen könnte :

21.45 Uhr  Report Mainz

tv-propaganda2

Ein bisschen peinlich, da noch von „unabhängigem Qualitätsjournalismus“ und „hochwertigem Fernsehangebot“ zu sprechen, wäre sogar den Gebrüdern Grimm eine Prise zuviel Märchen gewesen. Hirnverbrennendes Seicht-TV, gepaart mit Nachrichten, die kein (frei denkender) Mensch braucht, da sie nur Propaganda sind. Und wenn jemand mal auf die Idee kommt, die Wahrheit in den „Eliten-„Medien anzuschneiden, passiert dies :

Vier Minuten Meinung müssen reichen – wenn es die falsche ist

Die größte Frechheit heute ist aber, das niederländische Trauerspiel, präsent auf allen Kanälen. Was interessiert es mich als mündigen deutschen Zwangsabgabenzahler(denkste 😉 ), wenn Miss Bilderberg ihren Posten räumt(ist klar, wer`s glaubt…), wenn irgendwelche unnötigen(ausser für die Klatschpresse) Königs sich selber feiern, bzw. von „ihrem“ Volk feiern lassen. Steuergeldverbrenner haben wir hier auch, warum wird nicht den ganzen Tag über die berichtet?

Aber wenn man schonmal dabei ist, Menschen doppelt und dreifach für die eigene Hirnwäsche abzukassieren, weil sie z.B. ein Gartenhäuschen oder eine Garage besitzen, Menschen abkassieren, die den „unabhängigen Qualitätsjournalismus“ und ein „hochwertiges Fernsehangebot“ gar nicht nutzen, kann man ja schonmal ankündigen, das nach 2014 die Preise wohl steigen

Der Beitragszahler, heißt es in der Mitteilung, werde bis Ende 2014 weiterhin seine 17,98 Euro pro Wohnung bezahlen. Was danach passiert, ist offen, ist aus Senderkreisen zu hören.

Im Stile von Minority Report wird abkassiert, wer dieses Propaganda-TV empfangen könnte. Weil etwas sein könnte, werde ich gezwungen, etwas zu zahlen. Liebe Öffentlich-Rechtlichen Zwangsbesteuerer, es könnte auch sein, das in Zukunft die Menschen einfach nicht mehr bezahlen,

denn wo keine Leistung erbracht wird, wird auch nicht bezahlt!

Nochmal, wir werden gezwungen, für unsere eigene Hirnwäsche zu bezahlen, zahlen für abhängige Unqualitätsmedien und ein mehr als grenzwertiges Fernsehangebot, dessen Verursacher auf seine letzten Tage(wer schaut denn noch fern, wenn er einen Internetanschluss „besitzt“???) noch versuchen, soviel Reibach zu machen, wie irgend möglich.

Abschalten, und es müsste millionenfach einfach die Zwangszahlung der Bürger an die Propaganda-Anstalten eingestellt werden, denn soviele Richter und Gerichte gibt es gar nicht…

a10d2612bbaf07feecdb14f7ea21d3cc.jpg

Danke, Deutschland

Advertisements

2 Antworten to “Trotz der Zwangsabgabe brauchen die öffentlich-rechtlichen Sender 84 Millionen Euro mehr Geld.”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Anonymous - November 1, 2013

    […] […]

  2. Trotz der Zwangsabgabe brauchen die öffentlich-rechtlichen Sender 84 Millionen Euro mehr Geld | Schnanky - April 30, 2013

    […] für “unabhängigen Qualitätsjournalismus” und ein “hochwertiges Fernsehangebot”… weiterlesen (Quelle: 30.04.2013 – […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s