Blockupy Frankfurt – Deutsche Polizisten, deutsche „Demokratie“, deutsche „Bürgerrechte“

2 Jun

Ich verstehe nicht, wie deutsche Polizisten immer und immer wieder die Verursacher der Krise verteidigen und beschützen, während sie von der Krise doch genau so betroffen sind, wie der Rest der deutschen Einwohner. Oder es zumindest sein sollten, aber man weiß ja nie, in diesem Berufszweig tun sich einem ungeahnte Möglichkeiten des Zubrotverdienens auf. Aber das ist natürlich alles reine „Spekulation“!

Nun gut, um eine Rente brauchen sie sich ja auch keine Sorgen zu machen, als Pensionäre, die dann auf eine „ruhmreiche“ Karriere zurückblicken können :

Polizisten ziehen einen Demonstranten aus dem Kessel. Sie haben dabei keine Samthandschuhe an. Foto: Sascha Rheker/Frankfurter Rundschauhttps://i1.wp.com/www.fr-online.de/image/view/2013/5/1/23089342,19871406,highRes,IMG_1324.jpghttps://i1.wp.com/www.rundschau-online.de/image/view/2013/5/1/23091134,19876702,highRes,148582002455AE24.jpg

Wenn man dabei an die türkischen Polizeiaktionen von gestern denkt,

kommt einem die Idee :

Die Türken(bzw. Erdogan) wollen unbedingt in die EU, also muss man der EU auch zeigen, das man sein eigenes Volk „im Griff hat“. Da dachten sich die deutschen obrigkeitshörigen „Freunde und Helfer“(lächerlich!), einen Tag später dasselbe tun zu müssen. Beweisen, wer hier der „Herr im Hause ist“.

Polizisten haben wohl mindestens zwei Blockupy-Teilnehmer schwer verletzt, Pfefferspray und Schlagstöcke wurden eingesetzt.

Die Polizei hat eine Demonstration von rund 10.000 Blockupy-Aktivisten in Frankfurt am Samstag vorzeitig beendet.(…) Zwei Demonstranten sollen bei der Demonstration schwer verletzt worden sein. Darunter soll nach Angaben der FAZ auch ein Journalist sein.

Wenige Minuten, nachdem der Aufzug sich in Bewegung gesetzt hatte, drangen gepanzerte Beamte gegen 12.45 Uhr massiv in die Demonstration ein und trennten den sogenannten antikapitalistischen Block vom Rest des Aufzuges ab. Rund 400 Menschen wurden über Stunden in einem Kessel festgesetzt.

Als Begründung für ihr Eindringen in den antikapitalistischen Block gab die Polizei an, Demonstranten hätten sich vermummt und mit Gegenständen passiv bewaffnet, außerdem seien Farbbeutel auf Beamte geworfen worden. Daraufhin habe die Polizei die Personalien der Aktivisten feststellen müssen. Teilnehmer der Demo bezeichneten dies als reinen Vorwand. (fr-online.de)

Wer definiert denn, was „passiv bewaffnen“ ist. Man braucht sich in dieser Situation nur mal eben eine Flasche Wasser zum Mund zu führen, was als „passiv bewaffnen“ bewertet werden kann, wenn der Aggressor(Polizei) einen Grund benötigt, um Gewalt anzuwenden.

Das Polizisten Agents Provocateure einsetzen, um losschlagen zu können, ist auch schon lange kein Geheimniss mehr. Wer hat da also was geworfen, wer hat sich wirklich „passiv bewaffnet“?

Und dann sind diese „Hooligans in Uniform“ außerdem auch noch mit Farbbeuteln beworfen worden. Das ist natürlich ein Grund, mit Schlagstöcken loszuprügeln, und literweise Reizgas auf Menschen zu sprühen, die diese „Hooligans“ mit ihrem Steuergeld finanzieren. Was beweist, auf welcher Seite die deutsche Polizei steht. Nicht auf der Seite der sie finanzierenden Bürger.

Nein, sie steht auf der Seite der Bankster, der Lobbyisten, der politischen Klasse, der „Elite“. Wie bekommt man also soviele Polizisten dazu, sich nicht auf die Seite der Bürger zu stellen, deren Bürgerrechte immer mehr eingeschränkt werden, und zwar immer schneller. Zählen sich deutsche Polizisten nicht zum deutschen Bürgertum? Und wenn dem so sei, woran liegt das, womit werden sie geködert, entlohnt?

In vorherigen Artikeln habe ich schon öfter die These aufgestellt, das Menschen, die solche Berufe ergreifen, ein charakterliches Problem haben müssen. Aus irgendwelchen Gründen laben sie sich an der Macht der Uniform, ohne die sie niemals ernst genommen wurden, und werden. Wer bitteschön wird denn bei dieser Bezahlung schon gerne Polizist, mal abgesehen vom Beamtenstatus?

Ausgenutzt von der „Elite“, um die Drecksarbeit zu machen, Gewalt gegen das eigene Volk anzuwenden, es einzuschüchtern und finanziell zu erleichtern. Was man dem Bürger nicht durch Steuern abknöpfen kann, holt man durch Bußgelder und Geldstrafen teilweise rein!

Gehasst, oder zumindest verachtet, von der Mehrzahl der deutschen Bürger, aus eben genannten Gründen, und vielen weiteren wie Polizeiübergriffen und Polizeigewalt, Rassismus, Vorteilnahme, Beamtenwillkür etc. Aus diesen Gründen auch immer mehr Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt(wen wunderts : Eine Hand wäscht die Andere, Auge um Auge, wer Wind sät…) Und das alles für einen Monatslohn, für den mancher Dealer, Zuhälter, Steuerhinterzieher nicht mal einen Finger krumm machen würde. Wer soll das denn glauben. Da muss mehr sein!

Wahrscheinlich sind die Deutschen eben so, ein Volk von Befehlsempfängern, von Ja-Sagern, mit genetischer, blinder Obrigkeitshörigkeit gestraft. Wie hätte es sonst der Ösi mit dem Schnäutzerchen geschafft, einen Weltenbrand zu entfachen? Das gibt einem schon zu denken. Mit einem kritischen, selbstständig denkendem, eine eigene Meinung vetretendem, mutigen, zusammengehörigen, nicht der Obrigkeit willenlos ergebenem Volk hätte es dieser niemals auch nur geschafft, lebend aus dem Hofbräukeller zu kommen!

Und heute, da das vierte Reich nicht durch einen Krieg, sondern finanziell installiert wird, sind diese Beamten praktisch die GeStaPo des 4. Reiches. Um wie immer darauf hinzuweisen, das ich nicht alle Polizisten über einen Kamm scheren möchte, sei gesagt, das es auch durchaus die „Good Cops“ gibt, die ehrbare Motive bei der Berufswahl verfolgten, einer Berufung folgten. Von denen spreche ich hier nicht!

Ich spreche von denen, die auch noch Spass daran haben, ihre Mitbürger zu verprügeln, mit Gas einzunebeln, mit Wasserwerfern die Augen zu zerstören, in „unserer Demokratie“, unserer vorgegaukelten. Von denen, die eben besagte Charakterschwäche besitzen. Dem Fehlen von Mitmenschlichkeit, dem Fehlen von eigenständigem Denken, dem Fehlen von Mut, „Nein“ sagen zu können, „bis hier, und nicht weiter!“.

Tucholsky

Sie, diese „unsere“(wir wissen ja, wem sie wirklich dienen) Polizisten, sollten sich einmal ein Beispiel an folgenden Kollegen aus Portugal und Spanien nehmen, wenn man als einer dieser Polizisten in Zukunft, wenn die Krise auch bei uns so richtig ankommt(wenn „wir“ als Exportnation alle „unsere“ Handelspartner in den Ruin getrieben haben), nicht Angst um Leib und Leben haben will.

Diese Polizisten haben gemerkt, auf welcher Seite man stehen sollte, will man nicht im Falle eines Falles fluchtartig das Land verlassen müssen, um seine Haut zu retten. Seltsam, das deutsche Polizisten aus dem Land der Dichter und Denker(Richter und Henker), soweit noch nicht gedacht haben. Ich bin immer noch der felsenfesten Überzeugung, das mehr als ein mieser Lohn, den Gesichts- und Ehrverlust vor seinen Mitmenschen hinzunehmen, und von der „Elite“ ausgenutzt zu werden, dahinterstecken muss.

Ohne eine entsprechende Gegenleistung wäre doch kein Mensch so dämlich, sich dieser Bürde auszusetzen!

Denn ein von der Obrigkeit drangsaliertes Volk merkt sich seine Peiniger!

Danke, Deutschland

Advertisements

Eine Antwort to “Blockupy Frankfurt – Deutsche Polizisten, deutsche „Demokratie“, deutsche „Bürgerrechte“”

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s