Das Ende der EU-Rückfall in nationalistische Einzelstaaten

19 Okt
balkan-europe

anklicken

Rechts, rechter, europäische(nicht nur EU) Staaten. Ob die Front National in Frankreich, die „Freiheitspartei“ in den Niederlanden, die „Goldene Morgenröte“ in Griechenland, die Lega Nord in Italien, die „Wahren Finnen“ in Finnland, die rechten Parteien in Deutschland und natürlich die NSU nicht zu vergessen, und so weiter, und so fort. Die großinvasiven Weltbeherrschungsbemühungen der Globalisten haben eins leider garantiert bewirkt: Europa ist so Rechts, wie seit dem Dritten Reich nicht mehr!

Dem wollen natürlich auch die von Deutschen unterwanderten(z.B. Battenberg-Mountbatten) adligen Briten nicht nachstehen. Per SMS(!!!) fordern sie Menschen auf, sich doch bitte beim britischen Innenministerium zu „melden“, da sie sich illegal in „Great“-Britain aufhielten. Und das waren noch die freundlicheren SMS, die diese ReGierung verschickte:

Foto-dpa

Foto-dpa

58.000 Menschen angeschrieben

„Nachricht vom Innenministerium: Unsere Unterlagen zeigen, dass Sie möglicherweise nicht das Recht haben, länger im Vereinigten Königreich zu bleiben“, hieß es in den Text-Nachrichten, wie die mit der Durchführung der Aktion betraute Firma Capita am Freitag bestätigte.(express)

Dann wollte ich doch direkt mal schauen, wer oder was Capita überhaupt ist. Und siehe da, WOT in meinem Firefox warnt vor dieser Seite. Nun gut, das passiert auch bei vielen kritischen Bloggern z.B., die auf diese Weise schonmal gerne attackiert werden. Entweder von denen, die etwas dagegen haben, was dort veröffentlicht wird, oder aber von anderen neidischen Bloggern und Seitenbetreibern, die ihre alteingesessenen Felle davonschwimmen sehen, da man ja von Klicks wegen Commercials auf seiner Seite gut leben kann. Ich nenne keine Namen, soll ja jeder machen dürfen was er will, in dieser Beziehung.

Auf der Seite von Capita, einem Outsourcing-Unternehmen(„ReGierungen“ verlagern gerne unangenehmes auf „Private“, siehe z.B. Blackwater USA), fand ich unter dem Sektor „Police and Justice“ folgendes:

With increasing pressure on budgets, it has become even more important for our clients to spend only what is necessary on technology and the support services, leaving as much as possible for the frontline. – See more at: http://www.capita.co.uk/what-we-do/sectors/police-and-justice.aspx#sthash.zS3WShFW.dpuf
With increasing pressure on budgets, it has become even more important for our clients to spend only what is necessary on technology and the support services, leaving as much as possible for the frontline. – See more at: http://www.capita.co.uk/what-we-do/sectors/police-and-justice.aspx#sthash.zS3WShFW.dpuf
With increasing pressure on budgets, it has become even more important for our clients to spend only what is necessary on technology and the support services, leaving as much as possible for the frontline. – See more at: http://www.capita.co.uk/what-we-do/sectors/police-and-justice.aspx#sthash.zS3WShFW.dpuf

With increasing pressure on budgets, it has become even more important for our clients to spend only what is necessary on technology and the support services, leaving as much as possible for the frontline.

We can help with:

  • ICT: fully secure IT systems – including records management, ERP, mobile and agile working and fully integrated control room and call centre solutions
  • consultancy and advisory services: organisational redesign, business case development, finance advisory services
  • property and infrastructure consultancy: architecture and design services, estates management, health and safety consultancy
  • back office support: pensions admin, payroll, managed HR, translation and interpreting services, secure document solutions, occupational health
  • support services: custodial services, secure transport, forensic medical services.

– See more at: http://www.capita.co.uk/what-we-do/sectors/police-and-justice.aspx#sthash.zS3WShFW.dpuf

We can help with:

ICT: fully secure IT systems – including records management, ERP, mobile and agile working and fully integrated control room and call centre solutions
consultancy and advisory services: organisational redesign, business case development, finance advisory services
property and infrastructure consultancy: architecture and design services, estates management, health and safety consultancy
back office support: pensions admin, payroll, managed HR, translation and interpreting services, secure document solutions, occupational health
support services: custodial services, secure transport, forensic medical services.

Wie man sieht, ein Unternehmen, das sich für keinen Dreck zu schade ist! Und warum lagern sogenannte ReGierungen so gerne an „Private“ aus? Weil es dann nachher leichter fällt, sich aus der ganzen Sache herauszuwinden, wenn es zu heiss wird! Nach dem Motto: Wir waren das ja gar nicht, das ist die Schuld dieses Unternehmens, was können wir dafür, wenn die sich daneben benehmen?

Man habe insgesamt 58.000 Menschen angeschrieben. „Nur 14 haben sich darüber beschwert, dass sie fälschlicherweise angeschrieben wurden“, sagte eine Capita-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Nun ja, der Rest wir wohl besser damit fahren, sich so bedeckt wie möglich zu halten, schliesslich will man sie von der Insel werfen, oder? Jetzt stellt sich doch erstmal die Frage, wie die Behörden an die Nummern der „unerwünschten Ausländer“ gekommen sind. Sorry, ich hatte ja völlig das GCHQ vergessen… Im übrigen, wer sich wirklich zu Unrecht, illegal in einem Land aufhält, der wird wohl kaum einen Telefonanschluss unter Klarnamen beantragen! Dafür gibt es PrePaidkarten, die man anonym benutzen kann.

Schon seltsam, das gleich 58.000 der Illegalität zur Verdächtigung Ausgesetzten gleich dämlich sein sollen, oder? Diese Aktion der britischen ReGierung ist nichts weiter als billige, rechte Stimmungsmache! Hier werden wahllos Ausländer von der Insel komplimentiert, oder zumindest wird es versucht, was ja auch eine Stimmung erzeugt!

Was ist los, „Great“ Britain, Angst, das euer Inselchen versinkt? Wegen Überbevölkerung?

Das Innenministerium erklärte, man unternehme „proaktive Schritte“, um Menschen, die kein Recht auf Aufenthalt hätten, zu kontaktieren. „Wir glauben, wir liegen richtig, wenn wir die Ausländergesetze durchsetzen“, sagte eine Sprecherin.

Hoffentlich liegen bald auch die Völker der Staaten richtig, wenn sie die Ausländergesetze ihrer durch die Briten „kolonialisierten“ Staaten auf die BRITEN anwenden. Vielleicht bekommt ja morgen jeder Brite auf den Falklands eine SMS von der argentinischen ReGierung? Irgendwie scheinen manche Individuen zu vergessen, das wir alle nur diese eine Erde haben, auf der wir alle leben können(könnten). Jeder ist irgendwo Ausländer, oder nicht? „Proaktive Schritte“, wenn das mal dem Goebbels eingefallen wäre…

Doch ich behauptete am Anfang, das diese SMS noch die freundlicheren ihrer Art gewesen sind:

Der „Guardian“ hatte bereits im Januar von mehr als 170.000 SMS und E-Mails berichtet, teils mit der konkreten Aufforderung:

„Sie sind gebeten, das Vereinigte Königreich zu verlassen, da sich nicht länger das Recht haben, zu bleiben.“

UK Border Agency texts tell legitimate immigrants to leave UK

(Guardian) Agency admits inaccurate files were given to private company Capita as part of £40m contract to trace illegal immigrants 

Zur UK Border Agency:

UK Border Agency sending home illegal immigrants on virtually empty chartered jets

article-2177445-0C5EA67700000578-271_468x313(dailymail.co.uk)

  • This year the agency spent £9million chartering 37 flights, equating to £250,000 per plane
  • Many are leaving nearly empty after last-minute appeals from those facing deportation

Und wieder zu den „versehentlich“ an legale Immigranten verschickten SMS und E-Mails:

Unter den Empfängern war auch der Bürgerrechtler Suresh Grover. „Ich lebe seit 1966 in diesem Land, ich hatte immer einen britischen Pass“. Er sprach in der BBC von einer „aggressiven Ausländerpolitik“ der britischen Regierung. Das Innenministerium hatte erst vor kurzem eine Werbeaktion stoppen müssen, bei der illegale Migranten zum Verlassen des Landes aufgefordert wurden.

uk-immigration-font

Die britische Regierung von Premierminister David Cameron steht unter enormem politischen Druck von Rechts. Die populistische Partei UKIP punktet in Umfragen mit Themen wie Übervölkerung und EU-Ausstieg. Cameron hatte in der Vergangenheit wiederholt versucht, der UKIP potenzielle Wähler abzujagen. Er will sich 2015 zur Wiederwahl stellen.

So sieht es aus im heutigen Europa, im Europa der EU-Diktatur! In einem Europa der Menschen, in dem vor der unsäglichen EU-EURO-Geschichte mehr oder minder alles OK war, ausgenommen natürlich den Yugoslawien-Krieg!

Danke, liebe EU, für das stetig wachsende Vierte Reich der nationalistischen Einzelstaaten.

Aber gehört all dies nicht zum Plan der Globalisten-„Elite“? Das Aufhetzen der Bevölkerungen und Völker gegeneinander, damit sie sich nicht zusammen gegen die wahren Übeltäter auflehnen. Aber vor allem, um DIE Krise zu schaffen, die „man“ benötigt, um die Neue Weltordnung vollständig zu installieren. Läuft denn nicht vielleicht alles nach Plan, natürlich nur zu Gunsten der „Weltenlenker“? Sind inszenierte Konflikte unter der zu beherrschenden (Welt)Bevölkerung nicht gerade das Ziel dieser Individuen?

Sind Bürgerkriege, ausgelöst durch die Stimmungsmache der „Elite“, nicht wesentlich lukrativer als Invasionskriege? Siehe Syrien! Lukrativer für den wahren Profiteur dieser Kriege? Weil der Mensch und Maschinen einsparen kann?

Und was kann man wohl besser zur Stimmungsmache nutzen, als rechte Hetze?

AUFWACHEN!!!

Advertisements

3 Antworten to “Das Ende der EU-Rückfall in nationalistische Einzelstaaten”

  1. roseny Oktober 20, 2013 um 11:41 #

    Wer sich fragt, was ein tragfähiges Konzept ist, wie man einige der aktuell anstehenden Fragen lösen könnte: einfach nach den Stichworten 150er und SynErgy sichen.

  2. drbruddler Oktober 19, 2013 um 11:28 #

    Das verfolge ich auch schon seit langem, dass Politik und Justiz die Völker und Kulturen gegeneinander aufhetzen. Doch mache ich mir dabei keine Illusionen, dass wir der betroffene Bürger nicht erkennen. Er wird so reagieren wie immer, er braucht ein Ventil und er bekommt auch eines. Allenfalls intellektuelle durchschauen dieses Manöver.
    Mir wäre es lieber Soldaten würden endlich begreifen, dass man sich fürs Kriegsspielen nicht bezahlen lassen sollte, denn das würde Angriffskriege unterbinden.

    • BRD-AKUT Oktober 19, 2013 um 11:33 #

      Das wäre zu schön um wahr zu sein, wenn z.B. Polizisten und Soldaten langsam mal aufwachen würden!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s