Hamburg erklärt Teile der Stadt zum Gefahrengebiet-Martial Law

4 Jan

Demonstrationen-Hamburger-Polizei-erklaert-Innenstadt-zum-Gefahrengebiet_image_630_420f

Die Springer-Welt, der ich das entnommen habe, heisst das natürlich gut, und weiss auch sofort, wer an den Pranger zu stellen ist. Natürlich dieses ganze „linke Chaotenpack„, wer denn sonst. Das man die ganze Geschichte auch von einer anderen Seite sehen kann, habe ich ja schon dargelegt.

Wer ein bisschen gesunde Skepsis gegenüber der Obrigkeit besitzt, der könnte ja glatt auf die Idee kommen, das hier eine Kampagne läuft. Erst passiert nie was, in dieser Richtung, und plötzlich laben sich die BILD und deren Klone an vermeintlichen Sensations-Headlines. Schlag auf Schlag geht das plötzlich, GroKo installiert, und Zack, Bumm… weiter hier

Es ist ja nicht so, als wenn die Springer-Chaoten nicht Übung mit Kampagnen hätten. Zu Gunsten des den Springer-Konzern begünstigenden „Staats“.

Bei den Ausschreitungen der vergangenen Wochen wurden in Hamburg mehrfach Polizisten attackiert. Jetzt reagieren die Beamten und erklären große Teile der Stadt bis auf Weiteres zum Gefahrengebiet.

Die Einen nennen es Gefahrengebiet, die Anderen Martial Law!

Gefahrengebiet (Polizeirecht)

In diesem Gebiet kann die Polizei auch ohne Verdacht Durchsuchungen und Ingewahrsamnahmen durchführen sowie Platzverweise aussprechen.

wikipedia

Weiter:

In Hamburg stellt sich die Polizei auf ein arbeitsreiches Wochenende ein. Ab Samstagmorgen, 6 Uhr, wurden große Teile der Hansestadt zum Gefahrengebiet erklärt. Diese Maßnahme gilt lageabhängig bis auf Weiteres und betrifft vor allem die Region Altona, St. Pauli und Sternschanze.

Die Polizei begründet die Vorsichtsmaßnahme mit den wiederholten tätlichen Angriffen auf Polizisten und Polizeigebäude in den vergangenen Wochen. Hintergrund: Bei mehrfachen Angriffen auf die Davidwache im Stadtteil St. Pauli wurden drei Polizisten zum Teil schwer verletzt.

Und dieser letzte Angriff stinkt nach eingeschleusten Provocateuren! Da wird einem Polizisten der Kiefer mit einem Stein gebrochen, man stellt 8 Verdächtige, nimmt die Personalien auf und lässt sie wieder laufen, mit einem Platzverbot belegt? Wer soll denn das verstehen?

logik

Man darf die anderen Meldungen nicht vergessen, die zum Glück von der Mehrheit der Bevölkerung nicht wahrgenommen wurden, oder aber die Leute dachten: Ach, ist doch nur die Polizei, die sinds doch selber Schuld… Die von dem „Säureangriff“ auf eine Kölner Polizeiwache z.B. Damals stank es schon nach Theater-Kampagne, mit der Ausrufung des Martial Laws in Hamburg wird der Gestank immer stärker!

Für Hinweise auf den Angriff haben Generalstaatsanwaltschaft und die Polizei Hamburg mittlerweile eine Belohnung in Höhe von 8000 Euro ausgesetzt.

Nach den Angriffen erlebte die Polizei eine Welle der Solidarität. Auf Facebook hat die Seite „Solidarität mit den Beamten der Davidwache“ in den ersten zwölf Stunden nach Veröffentlichung bereits mehr als 5000 „Gefällt mir“-Angaben von Unterstützern erhalten.

Ich gehe nicht auf Facebook(so sehe ich aus…), aber mich würde doch mal interessieren, wieviele Daumen runter es gab.

„Weder links noch autonom, nur gefährlich und dumm“

Unter ihnen ist auch der SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Hamburg-Mitte, Johannes Kahrs. „Diese Idioten gehören vor Gericht“, schreibt Kahrs auf der Unterstützerseite. „Diese Vollpfosten von Gewalttätern sind weder links noch autonom, die sind nur gefährlich und dumm.“ Auch viele Hamburger sind empört über den Angriff. „Alles Gute den Polizeikräften“ oder „Wir stehen hinter euch“, heißt es auf der Seite.

Versucht man sich dem Eindruck der rechtslastigen Linkenhetze zu entziehen? Vielleicht mal beim BfV nach den Chaoten suchen… Nur so ne Idee. Oder wer auch immer „Spass“ am Ausnahmezustand hat, in einem wachsenden Polizei- und Geheimdienst“staat“, wohl so einige… „Wir stehen hinter euch“ könnte im übrigen auch ganz was anderes bedeuten, es kommt halt darauf, wer da steht, und warum!

Dennoch rechnet die Polizei weiterhin mit Übergriffen.

Wie sollten sie denn sonst den Ausnahmezustand der Bevölkerung zu erklären versuchen? Ist schön, wenn äusserst seltene Umstände sich auffällig summieren und von den Massenmedien aufgebauscht werden. Nicht zu vergessen, das ganz am Anfang, bei der Demo/Rote Flora die Eskalation von der Polizei ausging.

Durch die Einrichtung eines Gefahrengebietes können relevante Personengruppen einschließlich ihrer mitgeführten Sachen überprüft und aus der Anonymität geholt werden. Zudem können Platzverweise erteilt, Aufenthaltsverbote ausgesprochen und Personen in Gewahrsam genommen werden.

Ja, in den USA, also beim BigBrother, heisst das Martial Law.

„Die Kontrollen werden wie gewohnt mit Augenmaß durchgeführt, und es ist nicht beabsichtigt, Anwohner oder Besucher des Vergnügungsviertels übermäßig zu belasten. Gleichwohl wollen wir durch diese Maßnahme sehr deutlich machen, dass die Polizei Hamburg alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen wird, um die Gefährdung für Leib und Leben ihrer Beamten zu schützen“, teilte die Polizei Hamburg mit.

Was?

„Die Kontrollen werden wie gewohnt mit Augenmaß durchgeführt…“

Dann scheint das ja Gang und Gäbe zu sein, oder wie?

„… nicht beabsichtigt, Anwohner oder Besucher des Vergnügungsviertels übermäßig zu belasten…“

Das es diesen Ausnahmezustand überhaupt gibt, ist ja schon übermassig belastend. Aber wir wissen ja laut Springerpresse, wer eindeutig Schuld trägt. Auch wenn es für manchen komisch riecht…

title

Foto: Polizei Hamburgs

Der ist gut:

Ich hätte aber auch noch einen, der das ganze als ziemlichen, übertriebenen Quatsch dastehen lässt:

Zuerst war es ja nur in Hamburg so, aber dann…

AUFWACHEN!!!

Advertisements

3 Antworten to “Hamburg erklärt Teile der Stadt zum Gefahrengebiet-Martial Law”

  1. drbruddler Januar 5, 2014 um 06:36 #

    Das ist das, was mich am meisten dabei beunruhigt, denn nur ein Fünkchen entzündet das Feuer. Dass das Fünckchen von Agent-Provokateurs ausgegengen ist, halte ich für sehr wahrscheinlich. Nichts ist Zufall, alles ist Teil eines großen Plans. Trotzdem ist es beängstigend, wie sich diese Chaoten instrumentalisieren lassen. Denn es sind Chaoten, so oder so. Daher handelt es sich auch um eine reale Gefahr, die gebannt werden muß. Leider dienen sie damit der falschen Sache.
    Stelle ich mir also die Frage, wie kann es sein, dass die „roten“ da mitmachen und sind es auch nicht die, die in der Zuwanderungsfrage auf der falschen Seite stehen?

    • BRD-AKUT Januar 5, 2014 um 11:06 #

      Hallo
      Nun, wenn man davon ausgehen muss, das dies alles vielleicht gesteuerte Aktionen waren, mit eingeschleusten Aufrührern, und man die zu Recht steigende Wut mit einberechnet, dann dürfte es für Aufwiegler ein leichtes sein, in z.B. einer bierseligen Runde, noch ein paar Leute zu motivieren. das mit der Zuwanderungssache ist auch so ein zweischneidiges Schwert, einerseits kann ich diese Leute verstehen, wenn sie hierherkommen, wenn sie in Bulgarien oder Rumänien unterdrückt werden, andererseits sehen all diese EU-Massnahmen so aus, als sollten sie nichts weiter als noch mehr die Menschen zu teilen, in verschiedene Lager. Damit sie ja niemals zusammenfinden. „Man“ braucht halt DIE eine Krise…

      • drbruddler Januar 5, 2014 um 11:21 #

        Stimmt, sie lassen sich also intrumentalisieren. Und warum werden sie dagegen nicht immunisiert? Welche geistigen Führer haben sie?
        Ich weiß, das sind unangenehme Fragen, aber die müssen jetzt einfach gestellt werden. Jede Gruppieren muß selbst darauf achten, dass sie ihre gefährlichen Elemente neutralisiert, daher habe ich zwar im Prinzip Verständnis dafür, aber im besonderen geschieht ihnen eigentlich Recht im Unrecht. (D.h. es handelt sich um ein verschobenes Feindbild an nahezu allen Fronten, leider)
        Das wirklich Verwerfliche sind natürlich dabei die Agent-Provokateurs. Diese Leute müssen enttarnt werden. Leicht gesagt, und schwer getan.
        Doch diese Personen sind wie ein Schuldeingeständnis zu werten. Ich hoffe dabei nur, dass dies der Vollzug so langsam genauso sieht. Auch deren Aufgabe ist es, gefährliche Elemente aus ihren Reihen zu entfernen. (das bleibt jetzt rein theoretisch, doch darf man die Hoffnung nie aufgeben)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s