I can´t believe we made it, oder: Kaum zu glauben, das wir überhaupt überlebt haben…

22 Mrz

Dies ist ein Video, das sich alle anschauen sollten, die in den 1960ern, -70er oder 80ern geboren wurden, weil es uns zeigt, wie es einmal war. Und natürlich sollte auch jeder, der später geboren wurde, sich anschauen, wie es vor der Bevormundung, Umerziehung usw. war, wie sie in der heutigen Zeit praktiziert wird.

Man wird sehen, was man früher bedenklos alles „durfte“, was heute entweder tatsächlich nicht mehr möglich ist, oder es wird heutzutage davor gewarnt, weil es ja so gesundheitsschädlich sei. Nicht, das nicht auch schon in dieser Zeit das Wasser in weiten Teilen der westlichen Industrinationen fluoridisiert gewesen sei, nicht, das auch „mal“ ne Pille gegen Migräne eigeworfen wurde… ihr wisst schon.

Aber heute? Selbst Orwell würde sich im Grabe wälzen:

Nein, das war noch nicht DAS Video, um das es hier hauptsächlich geht, das kommt noch. Leider ist es ein amerikanisches Video, aber trotzdem zeigt es uns eine Welt, die die meisten schon längst wieder vergessen haben. Natürlich hat man uns auch damals mit Angst beherrscht, uns ausspioniert, uns bevormundet, uns ausgebeutet, uns falsche weil fremdgesteuerte „Volksvertreter“ vorgesetzt.

Allerdings hat man den Menschen „damals“ wenigstens noch mindestens 50% Spielraum gelassen, bei der Gestaltung und dem Leben ihres Lebens. Auch damals musste man hart arbeiten, mindestens 8 Stunden am Tag, und andere haben durch Nichtstun ihren Reichtum vermehrfacht. Doch konnte man „damals“ noch von dem Ertrag seiner Arbeit, für die Verfügungstellung seiner Lebenszeit ein im Gegensatz zu heute anständiges Leben führen.

Wie war das nochmal? Früher sagte man doch: Ein Mann muss im Leben einen Baum gepflanzt, ein Haus gebaut und ein Kind gezeugt haben. Und heute? Na gut, wenn wir ein Bonsaibäumchen in einen Blumenpott stecken, hätten wir mit einem Augenzwinkern Punkt 1 abgehakt. Doch dann wirds ernst. Haus bauen? Kind zeugen(nicht das Problem, aber dann?)?

Womit? Wann? Wo?

Aber schauen wir uns doch erst einmal das Video an:

Ich habs mal mit ein paar leicht auf uns bezogenen Veränderungen übersetzt:

Laut den Aussagen der heutigen Regulatoren und Bürokraten dürften diejenigen von uns, die in den (19)50ern, 60ern, 70ern und sogar den frühen 80ern geboren sind, eigentlich gar nicht überlebt haben.

Unsere Babybetten und Laufställe waren mit Bleifarbe gestrichen, wir hatten keine Sicherheitsverschlüsse an Medizinflaschen, auf Herdplatten vor Steckdosen usw., und als wir Fahrrad fuhren, trugen wir keine Helme. Wir tranken Waser aus dem Gartenschlauch, nicht aus (Plastik)Flaschen.

Wir assen „Bienestich“, Brot mit dick Butter und tranken Limo mit einer Menge Zucker drin, aber selten hatte jemand Übergewicht, weil wir immer draussen spielten. Wir verliessen morgens das Haus, und kamen zurück, wenn es dunkel wurde. Niemand konnte uns immer und überall erreichen.

Smartphones, wir hatten nichtmal Handys, keine Playstations und X-Boxes, keine 24stündigen Kinderprogramme im TV. Keine Laptops oder Tablets, Facebook war ein echtes Gesicht, in einem Buch versunken. Wir hatten echte Freunde, wir gingen raus, und fanden sie. Wir spielten Völkerball, und manchmal tat dies ordentlich weh, wir fielen von Bäumen, hatten gebrochen Knochen und abgebrochene Zähne.

Und wir hatten keine bleibenden Schäden, keine Beeinträchtigungen durch diese Unfälle, Verletzungen(Ausnahmen solls auch heute noch geben...), wir waren einfach nur  selber Schuld, und wussten das auch ganz genau. Wir haben uns geprügelt, uns gegenseitig vermöbelt(sehr, sehr oft nach einer Bruce Lee oder Ninja VHS oder BetaMax-Film-Session, einfach so zum Spass, und niemand wurde je ernsthaft verletzt, nicht einmal mit Nun-Chakus!), hatten blaue und schwarze Flecken, und lernten, damit umzugehen.

Wir spielten gefährliche Spiele mit gefährlichen „Spielzeugen“, und wie oft wurde uns erzählt, was alles passieren kann? Nie wurde jemandem ein Auge ausgestochen. Wir fuhren Rad oder waren zu Fuß unterwegs, wir gingen zu Freunden, klingelten oder klopften, gingen rein und unternahmen etwas zusammen.

Wir waren in Sportvereinen, und manche waren halt keine Sportskanonen. Die, die es nicht waren, haben ganz einfach gelernt, damit umzugehen. Manche Schüler mussten Schuljahre wiederholen, sind sitzengeblieben, aus den vielfältigsten Gründen(die wenigstens wegen „Dummheit“!), es wurde nicht alles und jederzeit „getestet.

Unsere Handlungen waren unsere Eigenen! Konsequenzen waren zu erwarten. Es war nicht so, das die Eltern die Kinder bei allem „raushauten“, das gab es nicht. Vielmehr sollten sie, haben die Kids von „damals“ gelernt, das man für seine Handlungen geradestehen muss. Aus Fehlern lernt man! Die Eltern standen immer auf Seite der Schule(wenns auch sehr oft völliger Quatsch war, aber auch Eltern müssen lernen!), oder des Gesetzes.

Und nun, stellt euch vor, auch diese Generationen haben Denker, fähige Leute in allen Bereichen des Lebens „zustande bekommen“! Wir hatten Freiheit(tatsächlich, wenn ich meine eigene Kindheit mit der heutigen Vergleiche), haben Siege und Niederlagen erlebt, Höhen und Tiefen, Verantwortung übertragen bekommen, und haben gelernt, damit umzugehen!

Wenn du irgendwas von dem gesagten mit dir selber verbinden kannst, dann:

Herzlichen Glückwunsch, du hast es dennoch geschafft!

Und selbst mir, der ich mich einem dieser genannten Jahrgänge zuschreiben kann, fiel es wie Schuppen aus den Haaren, wie schnell der Mensch doch vergisst. Weil er die ganze Zeit abgelenkt wird, davon, über sein Leben nachzudenken. Bei anschauen dieses Videos wuden wieder so viele Erinnerungen wach, und wenn man dann seine eigene Kindheit in die heutige Zeit versetzen würde, es würde einfach nicht mehr funktionieren, so frei und unbeschwert eine Kindheit, eine Jugend zu verbringen.

Früher hatte man sorgen wie: Wie kann ich den Beginn der Lehre noch ein Jahr rauszögern, ohne das meine Eltern ausflippen. Um ein Jahr teilweise Auszeit nach der Schule zu nehmen, bevor dann der Rest des Lebens anfängt. Heute hat man sorgen und Mühe, einen Job zu bekommen, der umgerechnet so vergolten wird, wie damals manchmal ein Lehrjob!

Mein Gott, ich bin mit Türken, „Yugos“, Portugiesen, Spaniern, Franzosen, Belgiern, Marokkanern, Armeniern, Indern, Afrikanern, Greccos, Italianos, Moslems, Juden, Christen und sonstigen Götzenanbetern und was weis ich noch alles zusammen aufgewachsen, und es hat niemanden gestört.

Und heute? Laden unseren fremdgesteuerten „Volksvertreter“, meiner Meinung nach, immer mehr Menschen aus 3EU50Monatslohnländern hierher ein, mit rotem Teppich und so, um so mal wieder einen Keil zwischen die mittlerweile ja sowieso multikulturelle Gesellschaft zu treiben, um die Schuld dann bei Bedarf wieder auf die bösen „Ausländer“ schieben zu können.

Und die Meisten fallen drauf rein! Es sind auch nicht die Armen Schuld, die Hartz4-Opfer o.ä. Die versenken keine Millionen und Abermilliarden in BERs und Bankster-Ärschen!!!

Und weil mir irgendwie das „Regulators“ aus dem Video nicht mehr aus dem Kopf geht, auch wenn es dabei ja um die Regulatoren unser allen Lebens geht…

Naja, wie dem auch sei,

NICHT BEIM SCHLAFEN STÖREN LASSEN…

Advertisements

6 Antworten to “I can´t believe we made it, oder: Kaum zu glauben, das wir überhaupt überlebt haben…”

  1. drbruddler März 22, 2014 um 12:48 #

    Es gab auch schon damals Mobbing und Klassenkeilereien. Dazu dann noch strenge Lehrer und Prügelstrafe in Schulen. Heute sehe ich das so, dass das was damals dabei zu viel war, heute zu wenig stattfindet. Lehrer sollten wieder lehren, nicht bekehren. Doch es stimmt, inmitten dieser oft fragwürdigen Disziplin, lernten die Kinder wenigstens noch was Verantwortung wirklich bedeutet. In den Schulen wurde aber auch noch kritisches Denken gefördert, etwas was heute streng unterdrückt wird. Der größte Dückmäuser bekommt die besten Noten und ich sehe auch eine Mädchenförderung dort, die sehr viel Schaden in unserer Jugend anrichtet.
    Sehr guter Beitrag, der uns daran erinnert, dass wir uns mehr über unser Leben Gedanken machen sollten und nicht was über das, was uns aufgeschwätzt wird.

    Trotzdem bleibt TTIP für uns eine große Gefahr.

    • BRD-AKUT März 22, 2014 um 13:06 #

      Ja, vielen Dank erstmal. Prügelstrafe in der Schule habe ich zum Glück nicht mehr miterleben müssen. Man weiss nur nicht, ob das nun mein Glück war, oder das des Lehrers, der das dann bei mir versucht hätte, ab einem bestimmten Alter?!?!? Tja, und TTIP- da macht sich wohl kein klardenkender Mensch mehr die Illusion, das es nicht kommen wird, zum Nachteil der Menschen, zum Vorteil von Konzernen, der „Märkte“! Anfangs habe ich ja noch über diese „Preppie“-Videos gelacht, aber wenn das Soziale , das letzte bisschen, was noch blieb, auch noch beschnitten wird, in naher Zukunft, dann sollte man sich schonmal damit abfinden, sich mit ein wenig weniger Bequemlichkeit und Luxus abzufinden. Und sich vielleicht schon mal ein wenig vorbereiten…
      Denn irgendwann ist jedes Fass voll, sogar das mit Abstand grösste, das Deutsche! Und wie sowas aussehen kann, hat man ja in Kiev gesehen…(hier bei uns dann hoffentlich ohne Nazis)
      LG

      • drbruddler März 22, 2014 um 13:26 #

        Na, da weiß ich bereits, dass es nicht so ist, denn unsere Rechte unterstützt die Swoboda-Partei. Ich habe deswegen auch konsequent jeden Kontakt zu diesen unterbunden, die da als Wolf im Schafspelz auftauchen. Ansonsten volle Zustimmung.

      • drbruddler März 22, 2014 um 16:58 #

        Ja, das beweisen sie tag täglich. Sie sind unfähig und eines Volkes unwürdig. Nigel Farage beschreibt sie sehr gut.

  2. LichtWerg März 22, 2014 um 12:32 #

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s