U(N)SA-Albuquerque – Proteste gegen die Polizei nach deren Mord an unschuldigem Obdachlosem

31 Mrz

Was genau war passiert?

James Boyd, ein 38jähriger Obdachloser, hatte sich in seiner Not dann eben einen „Campingplatz“ errichtet, eine Notunkerkunft. Was machen, wenn Häuser z.B. Banken wie der Deutschen Bank gehören, die den Menschen dort vorher Kredite aufgeschwatzt haben, wohlwissend, das diese die Kredite niemals zurückzahlen können? Und jetzt schmeisst man diese Leute dann halt aus den Häusern, und lässt diese Häuser leerstehen und verkommen, verfallen, verrotten. Wie die Menschen, die mal darin lebten, jetzt auf der Strasse verkommen, verfallen, verrotten, in Armut und Obdachlosigkeit.

Und weil ja das nach Aussen hin „Idylle“ vortäuschende Gesamtbild durch die Realität wie Obdachlose gestört werden könnte, wird man hier und da kurzerhand mal grundlos zusammengeschossen. Weil man ohne die Erlaubnis der ReGierung illegal campe! Das hat der Mann ja auch nur gemacht, weil ihm das Dach zu Hause auf den Kopf fiel, oder wie? Weil er spasssüchtig war, oder nach UFOs schauen wollte.

Hallo, der Mann war obdachlos, soll er vielleicht noch vorher bei der ReGierung fragen, ob er jetzt aus Not auf dem Land übernachten dürfe, für das er Steuern zahlte? Mal eben in Washington anrufen, ob es ok sei, das er jetzt vor lauter Obdachlosigkeit ungeschützt im Freien, im „Land of the Free“, eher im Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten, übernachten dürfe?

Naja, jedenfalls hatte er sich da in die Hügel verzogen, wohl bewusst einen von anderen Menschen entfernteren Ort dazu aufgesucht, um auch einigermassen sicher zu sein. Also dort, wo er wohl niemanden stören konnte! Und dann passierte das, nachdem sie ihm unterbreitet hatten, das er „illegal campe“:

Dann entschuldigen die offensichtlich unter Gefechtsdrogen stehenden US-Murder-Cops doch ganz frech damit, das sie ja vorher versucht hätten, denn Mann mit nicht tödlichen Waffen niederzustrecken. Fragt sich nur, warum denn überhaupt? Klar, es nervt bestimmt, wenn man bei 40 Grad Hitze stundenlang mit jemanden diskutieren muss, der ja eigentlich nichts getan hat. Aber mal ganz ehrlich, das hätten die Bullen doch beiden Seiten ersparen können, oder etwa nicht?

Reicht es nicht, wenn die „arme Sau“ schon draussen pennen und leben muss? Und dann auch noch irgendwo in den Hügeln, wo wohl eher Pumas näher an ihn rankommen, als „Nachbarn“, die man vielleicht stören könnte. Doch scheinbar wurde den meisten PIGS/Cops die Menschlichkeit abtrainiert. Hätte man ihn denn nicht einfach verwarnen können, und sagen: Junge, heute Nacht noch, aber morgen bist du hier verschwunden?

Nein, im Land von John Wayne und Ronald Reagan wird von offizieller Seite, von ReGierungsseite aus immer zuerst geschossen, dann irgendwann mal drüber nachgedacht. Meist wohl dann erst bei der Zurechtlegung der Aussage für die Interne, und für das Gericht.

Tja, und man weiss nicht, woran es liegt(Fluorzufuhr zum Trinkwasser unterbrochen???), aber den Menschen in Albuquerque ist wohl bewusst geworden, das jeder von ihnen der Nächste sein kann. Damit ist sowohl die Obdachlosigkeit gemeint, wie auch das Mordopfer. Denn die Leute sind dort auf die Strasse gegangen, so das das APD abgeriegelt werden musste, von „Stormtroopers“, Riot-Police geschützt werden musste.

Die Proteste gingen über acht Stunden lang!!! Als der Protestzug vom eigentlichen Weg abweichen wollte, hat die Polizei wohl deeskalierend auf die Leute versucht einzureden. Hosen voll??? Die Protestler haben ganze Strassenzüge blockiert, für den Autoverkehr, und skandierten:

“Hey hey, ho ho, killer cops have got to go.”

Diese folgende, offizielle Aussage ist dann wohl eine der grössten Frechheiten:

(krqe.com)

Mayor Richard Berry spoke with KRQE News 13 around 9 p.m. and said while people are always allowed to protest, it seemed by nightfall, the group’s “main goal is not to protest, but to put the public and themselves in danger.”

Die Menschen dort protestieren dagegen, das sie in der Öffentlichkeit nicht mehr sicher sind, ziemlich oft einfach grundlos von der Polizei misshandelt, verprügelt, getasert oder an- bzw. erschossen werden, und der Grund dafür, das man die gewalttätige Polizei auf sie losschickt ist der, das die öffentliche Sicherheit gefährdet sei??? Krieg ist Frieden, Neusprech!

Ich benutze diesen altbackenen Spruch nur zu gerne:

Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht!

Wird auch mal Zeit, das mal aufgezeigt wird, wer hier wo wie stark in der Unterzahl ist, und das man deswegen damit zu rechnen hat, das auch mal ein Echo kommt!!! Warum ist das jetzt hier interessant? Weil Deutschland der 53. Bundesstaat der U(N)SA ist! Und weil so ziemlich alles, mit ein paar Jahren Verzögerung, aus der U(N)SA auch zu uns kommt! Die nicht so guten Sachen etwas eher…

WEITERSCHLAFEN!!!

 

 

Advertisements

Eine Antwort to “U(N)SA-Albuquerque – Proteste gegen die Polizei nach deren Mord an unschuldigem Obdachlosem”

  1. LichtWerg April 1, 2014 um 03:04 #

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s